Fachanwalt

 

Die von der Bundesrechtsanwaltskammer beschlossene Fachanwaltsordnung (FAO) hat viele Fachanwaltschaften eingeführt. Als besondere Ausbildung muss der Fachanwalt einen Fachlehrgang nachweisen, der sich über mindestens 120 Stunden erstreckt (§ 4 FAO) und zusätzlich Leistungskontrollen (Klausuren) von mindestens 15 Stunden enthält (§ 6 FAO). Jährlich sind zudem 10 Stunden anerkannte Fortbildung erforderlich und nachzuweisen (§ 15 FAO). Praktische Voraussetzungen für die Erteilung der Fachanwaltschaft sind zwischen 50 (Steuerrecht) und 160 (Verkehrsrecht) eigenverantwortlich bearbeitete Fälle in den letzten drei Jahren vor der Antragstellung zum Fachanwalt. Für 30 Rechtsgebiete sind 22 Fachanwaltschaften eingerichtet (Stand: voraussichtlich Mai 2016). Fachanwaltschaften können verliehen werden in den Rechtsgebieten (in Klammern - Jahr der Einführung):

  • Agrarrecht (2009)
  • Arbeitsrecht (1992)
  • Architekten- und Baurecht (2005)
  • Asylrecht (2016)
  • Ausländerrecht (2016)
  • Bank- und Kapitalmarktrecht (2008)
  • Bau- und Architektenrecht (2005)
  • Erbrecht (2005)
  • Familienrecht (1997)
  • Gesellschafts- und Handelsrecht (2006)
  • gewerblicher Rechtsschutz (2006)
  • Handels- und Gesellschaftsrecht (2006)
  • Informationstechnologierecht (2006)
  • Insolvenzrecht (1999)
  • Kapitalmarkt- und Bankrecht (2008)
  • Medien- und Urheberrecht (2006)
  • Medizinrecht (2005)
  • Migrationsrecht (2016)
  • Miet- und Wohnungseigentumsrecht (2005)
  • Sozialrecht (1992)
  • Speditions- und Transportrecht (2005)
  • Steuerrecht (1992)
  • Strafrecht (1997)
  • Transport- und Speditionsrecht (2005)
  • Urheber- und Medienrecht (2006)
  • Vergaberecht (2015)
  • Verkehrsrecht (2005)
  • Versicherungsrecht (2003)
  • Verwaltungsrecht (1992)
  • Wohnungseigentums- und Mietrecht (2005) 


Für das Fachgebiet Verkehrsrecht sind die besonderen Kenntnisse (siehe oben) nachzuweisen in den Bereichen Verkehrszivilrecht, insbesondere das Verkehrshaftungsrecht (Schadenersatz bei Verkehrsunfällen) und das Verkehrsvertragsrecht, Versicherungsrecht, insbesondere das Recht der Kraftfahrtversicherung, der Kaskoversicherung sowie Grundzüge der Personenversicherungen, Verkehrsstrafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht (Bußgeldsachen), Recht der Fahrerlaubnis, Besonderheiten der Verfahrens- und Prozessführung (§ 14 d FAO).

Aufsätze:

  • Kääb, Ottheinz, Straßenverkehrsrecht 2005, Seiten 37-38;
  • Lührig, Nicolas, Anwaltsblatt 2005, Seiten 28-31;
  • Quaas, Michael, Bundesrechtsanwaltskammer-Mitteilungen 2006, S. 265;
  • Quaas, Michael, Bundesrechtsanwaltskammer-Mitteilungen 2007, S. 8-11;
  • Kilian, Matthias, Anwaltsblatt 2013, Seiten 511-512;

Die Werbeaussagen "Spezialist", "Tätigkeitsschwerpunkt", "Interessenschwerpunkt" sind nicht geschützt und deren Wahrheitsgehalt ist nicht überprüfbar. Diese Bezeichnungen sind daher für den Recht suchenden Kunden wertlos. Die Beratung durch Vereine, Stiftungen oder Versicherungen erfolgt nicht durch zugelassene Fachanwälte.